back   WB01728_.gif (149 Byte)

Cyanotypie auf Glas

Die Mengenangaben beziehen sich auf die Bearbeitung von 4 mm Fensterglasscheiben (30x40 cm), bei denen der Rand mit mind. 10 Lagen 19 mm Kreppband abgeklebt wurde.

Ansatz der Lösungen: Das Abmessen der Chemikalien erfolgt nicht mit einer Feinwaage, sondernmit Hilfe einer kleinen 20ml Mensur.

  1. Ammoniumeisen–III-citrat
    Hiervon 12 ml in Wasser auflösen so daß anschl. eine Lösungsmenge von 30 ml entsteht.

  2. Kaliumhexacyanoferrat-III
    5 ml in Wasser auflösen, um anschl. ebenfalls eine Lösungsmenge von 30 ml zu erhalten.

  3. Härter
    4g Chromalaun auf 50 ml Wasser.

Herstellung der Emulsion.

Hierzu werden 5 g (½ Päckchen) normale Haushaltsgelatine benötigt . Diese Menge wird in ca. 80 ml Wasser bei ca. 40-50 oC gelöst. Luftblasen und Schwebeteilchen sind vor dem Gießen zu entfernen. 0,5 ml Härter hinzugeben - vorsichtig umrühren. Für die Sensibilisierung der Gelatine benötigt man je 3 ml der zuvor angesetztenLösungen.
Diese insges. 6 ml werden kurz vor dem Gießen der Gelatinevorsichtig untergerührt, bis keine Ungleichmäßigkeiten mehr in der Emulsion zu erkennen sind. Jetzt möglichst zügig die Gelatine auf die absolut waagerecht ausgerichteteGlasplatte auftragen, und dort nur durch Bewegung der Platte verlaufen lassen.
Das Trocknen muß dann in einem dunklem Raum erfolgen, und kann ohnezusätzliche Belüftung, z.B. durch einen Heizlüfter, bis zu 36 Std. dauern.

Thomas Henning, Bielefeld, Juli ‘95